Caritativer Förderverein Bingen
Nächstenhilfe der Kirchengemeinde Bingen
wir sind für alle da
Bilder anklicken zum vergrößern
Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt Brückenkapelle Hitzkofen Altar Pfarrkirche     Bild:  Reiner Löbe Eulogiuskapelle
Aktuelles
Neues vom Altenbesuchsdienst Durch das Virus Covid-19 ist auch unser Besuchsdienst ausgebremst worden. Zum letzten Mal haben sich die besuchsdienstleistenden Damen im Januar 2020 zur üblichen monatlichen Zusammenkunft getroffen. Verordnungen und Regelungen zu Corona ließen keine Besuche und Treffen mehr zu. Inzwischen sind eineinhalb Jahre vergangen und die eingehaltenen Maßnahmen erlauben es jetzt wieder zusammen zu kommen. Um sich über die zurückliegende und zukünftige Zeit auszutauschen wurden die Damen des Besuchsdienstes zum Treffen im Juli 2021 eingeladen. Anstelle unseres Ansprechpartners der Seelsorgeeinheit, Herrn Brodmann, waren zwei Damen des Gemeindeteams Bingen bereit, die kirchliche Seite zu vertreten. Im großen Saal des Pfarrgemeindehauses war ‚corona-gemäß‘ in größerem Abstand eingedeckt worden und die Tisch-Deko ergab zur Jahreszeit passend ein farbiges, harmonischen Stimmungsbild. In der Begrüßung war die Freude darüber zu spüren, dass alle gesund diese schwierige Zeit überstanden haben und mit den hoffnungsvollen Worten, dass dies auch so bleiben möge, wurden als Impuls drei Gedichte vorgelesen, die inhaltlich sehr gut zum Kernthema des Treffens passten. Ein Sturm zieht auf - von Linda Giering Ein Sturm zieht auf, - sie halten sich - aneinander fest. Die Stämme morsch, - die Blätter welk. Einer beginnt zu schwanken - der andere stützt ihn, - lässt nicht los. Verschränkt auf ewig - eng verwoben - miteinander stark. Vom Wind gebeugt und schließlich besiegt - kalte Tage, Knarzen und Stille - doch Trost, - dass die Erinnerung frische grüne Zweige treibt. Kernthema ist die Alters- und Gesundheitsstruktur der Damen, die seit über 20 Jahren die erwünschten Besuche bei den alten Menschen unserer Gemeinde machen. Seit einigen Jahren bereits haben sich diese Damen darum bemüht jüngere Menschen anzusprechen, dafür zu gewinnen, Besuche bei unseren älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern zu machen. Besuche sind ja ein Geschenk für beide Seiten – für den Besuchsempfänger und den Besuchsdienstleistenden. Doch leider waren diese Bemühungen bisher erfolglos. Stattdessen wurde der Kreis der Damen kleiner, weil inzwischen einige von ihnen verstorben sind. So war der ‚Altenbesuchsdienst‘ leider gezwungen keine weiteren Besuchsanfragen mehr zu den vorhandenen dazu zu nehmen. Da unser Dienst auch weiterhin angeboten werden soll, ist nun guter Rat teuer. Durch die Vertretung des Gemeindeteams Bingen kam dann ein klein wenig Hoffnung auf. Passend dazu der Impuls - Hoffnung - von Shana Mongwanga, Kongo Hoffnung ist. - Hoffnung wächst. - Hoffnung kämpft. Hoffnung wird herausgefordert …. - aber niemals stirbt sie. Sie stolpert … - aber niemals fällt sie. Hoffnung ist Leben - Leben ist Hoffnung. Immer da, - immer in Bewegung. Nicht wahrnehmbar oder aber - unerhört präsent, aber immer, immer - Da. Dieses kleine Pflänzchen Hoffnung wird mitgenommen zum Gemeindeteam und wird dort vielleicht Nahrung bekommen. Vielleicht findet dieses Pflänzchen auch Nahrung bei Leserinnen und Lesern unserer Homepage. Es wäre uns eine große Freude, Interessierte in unserem Kreis begrüßen zu dürfen, die sich dieser gesegneten Aufgabe stellen wollen. Dabei könnten wir uns gut vorstellen auch männliche Besucher bei uns willkommen zu heißen. Eventuell wäre es ein Einstieg oder Versuch bei Geburtstagen der Bürgerinnen und Bürgern einen Besuch zu machen. Wenn es dann der Zeitplan und die gemachte Erfahrung erlauben, könnte mehr daraus werden?! Dazu der Impuls: Brücken - von Peter Ganzert Brücken verbinden entfernte Ufer, helfen über tiefe Gräben hinweg, führen über reißendes Wasser, kürzen weite Wege ab, bringen getrenntes zusammen. Brücken schütten Gräben nicht zu, ebnen Unterschiede nicht ein, schaffen Hindernisse nicht weg, erkennen Trennendes an und ermöglichen dennoch Begegnung. Allen war es leichter ums Herz, am Ende des Tunnels einen Lichtstreifen zu sehen, mit dem Signal: es findet sich eine Lösung, es findet sich ein Weg diesen wertvollen Dienst weiterhin unseren Mitmenschen anzubieten. Kaffee und Zopfbrot schmeckten da nochmal so gut und in angeregtem Gesprächs- und Gedankenaustausch klang der Nachmittag aus.